30
Mai
2017
|
18:03
Europe/Amsterdam

Vielfalt will gelebt sein

Von Stephan Schütz  Vielfalt oder neudeutsch „Diversity“ schreiben sich viele Firmen auf die Flagge. Es gibt kaum ein Unternehmen, das sich nicht für mehr Toleranz einsetzt. Doch wofür steht Diversity und ist es mehr als nur ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor? Stephan Schütz, Sprachtrainer und Koordinator der Arbeitsgruppe Diversity Day in der Mercedes-Benz Bank, gibt anlässlich des Diversity Days einen Einblick, was für ihn persönlich zählt...

Ein Perspektivenwechsel ist gefragt

Ich beobachte, wie der Reifen kurz an der Ecke hängen bleibt. Der Kollege aus dem Vertrieb kommt ganz schön ins Schwitzen, schüttelt die Arme aus und holt tief Luft. Beim „Daimler Diversity Day“ in der Mercedes-Bank hat er die Möglichkeit, einmal im Rollstuhl durch die Bank zu fahren und so nachzuvollziehen, wie sich das anfühlt, wenn Hindernisse im Weg sind. Vor der Kantine testen derweil andere Mitarbeiter, wie es ist, Lebensmittel wahrzunehmen, ohne sie zu sehen: Lässt sich Popcorn erfühlen, wenn man nicht gerade im Kino ist? Angebote zum Perspektivwechsel helfen, diesen Wert über den Tag hinaus im Gedächtnis der Kollegen zu verankern und zum Nachdenken anzuregen. Diversity gelingt nicht, indem man einen Tag im Jahr dem Thema widmet, aber es kann ein erster Anstoß sein – gelebt werden muss Vielfalt das ganze Jahr. Umso wichtiger ist es, sich damit auseinanderzusetzen, was Diversity eigentlich bedeutet. Zwar kommt einem der Begriff an jeder Ecke zu Ohren, doch jeder hat seine eigenen Vorstellungen. Man denkt dabei an verschiedene Dinge wie Geschlecht oder kulturellen Hintergrund, vergisst aber leicht Dimensionen wie beispielsweise Religion, (körperliche) Einschränkungen oder sexuelle Orientierungen. Doch genau das macht die Einzigartigkeit eines jeden Menschen und damit unserer Mitarbeiter aus und stellt aus meiner Sicht eine großartige Bereicherung des Unternehmens dar.

Wie gelingt Diversity im Unternehmensalltag?

Für mich persönlich fängt Diversity auf der zwischenmenschlichen Ebene an: Jeder kann so sein, wie er ist, ohne sich gegenüber den Kollegen verstellen zu müssen. Das klappt aber nur dann, wenn wir uns für unsere Kollegen über die Arbeitsthemen hinaus interessieren. Dadurch entsteht ein gegenseitiges Verständnis für das Anderssein der Anderen. Für mich ist Vielfalt ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur und zwar einer, der nicht von meinem Arbeitgeber vorgegeben werden kann, sondern von uns im Alltag gelebt werden muss. Die Vielfalt der Mitarbeiter ist aber auch für das Unternehmen wichtig. Denn würden wir gleich ticken, hätten wir nur einen engen Blickwinkel. Durch Vielfalt gewinnen wir verschiedene Perspektiven und das lässt uns besser auf die Kundenwünsche eingehen, die mindestens ebenso vielfältig sind. Umso wichtiger ist es, dass auch der Arbeitgeber die Chancen erkennt und Vielfalt in der Belegschaft fördert. Diversity muss immer wieder neu gedacht und vorgelebt werden. Sicherlich werden wir nie sagen, jetzt sind wir vielfältig genug.

Letztlich setzt sich Vielfalt aus vielen Dimensionen zusammen. Manche sind mehr sichtbar, manche weniger. Durch meine Arbeit als Sprachtrainer weiß ich zum Beispiel, dass Sprachkenntnisse eine wichtige Dimension sind. Das Beherrschen einer Fremdsprache gibt einem die Freiheit, andere Kulturen zu entdecken, neue Menschen kennenzulernen und mehr Selbstbewusstsein zu erlangen. Ich bin überzeugt, dass Diversity aus einem persönlichen Antrieb heraus gelebt werden muss – das steht in keiner Stellenbeschreibung.

Diskutieren Sie mit: Was bedeutet „Diversity“ für Sie?

Kommentare 1 - 8 (8)
Danke für Ihre Nachricht.
Stephan Schütz
06
June
2017
Vielen herzlichen Dank für die Kommentare zu meinem Blogartikel. Allein die Vielfalt der Meinungen zu diesem Thema zeigt, wie vielschichtig Diversity ist. Eines haben allerdings alle Kommentare gemeinsam: dass Unterschiede unsere Stärke als Organisation ausmachen und Diversity somit ein wichtiges Thema ist. Ich freue mich über weitere Kommentare und bin natürlich gerne jederzeit für ein Gespräch zu diesem Thema offen.
Sandra Hock
06
June
2017
Diversity is to have no stereotypes in mind - to take everybody like he or she is!
Anette Kummer
06
June
2017
Diversity bedeutet für mich, dass wir alle Individuen sind, und wir uns auf unserem Lebensweg immer wieder verändern. Wir können helfen und Hilfe annehmen, so wie es gerade passt. Ohne diese Unterschiede, wäre es eintönig und langweilig. Obwohl wir so unterschiedlich sind, haben wir aber auch so viele Gemeinsamkeiten, die uns verbinden.
Catja Hille
01
June
2017
“Diversity is the one true thing we all have in common. Celebrate it every day.”
Stefan Ullrich
01
June
2017
Diversity besteht für mich nicht nur aus den definierten Dimensionen, sondern beginnt schon mit unterschiedlichen Charakteren, die unterschiedliche Stärken mitbringen. Diese Vielfalt zu nutzen, Teams so zusammenzustellen, dass die verschiedensten Stärken vertreten sind, dass durch unterschiedliche Meinungen Reibung entsteht, die dann zu fruchtbaren Diskussionen und guten Lösungen führt, bringt uns voran. Wo sich nichts reibt, bewegt sich nichts ;-)
Katharina Rateike
01
June
2017
Der Diversity Day war echt klasse! Danke, dass Ihr so einen tollen + abwechslungsreichen Tag gestaltet habt!
Anna Giebitz
31
May
2017
"Diversity" bedeutet für mich soziale Vielfalt konstruktiv zu nutzen - das bedeutet, dass die Verschiedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wertgeschätzt wird.
Dadurch, dass der Fokus auf das Thema Diversity gelenkt wird, entsteht eine positive, konstruktive Gesamtatmosphäre bei Daimler Financial Services.
Ronja Müller
31
May
2017
"Diversity" umfasst für mich die Wertschätzung der Vielfalt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bei Daimler Financial Services arbeiten. Es geht darum, alle Personen unabhängig von den Diversity-Dimensionen (z.B. Alter, Geschlecht, Herkunft, Religion, sexuelle Orientierung, physische Fähigkeiten) in ihrer Unterschiedlichkeit wahrzunehmen, wertzuschätzen und in das Unternehmen einzubinden.