30
September
2016
|
12:08
Europe/Amsterdam

Beratungsinseln und Händler-Oase im Brummi-Meer

Von Harald Bertsch - Mal ehrlich: Beim Stichwort "Automobilausstellung" denken viele erst mal an schicke, chromblitzende Autos und gestylte Hostessen. Alle zwei Jahre ist das aber ein klein wenig anders. Dann nämlich läuft im September für acht Tage die Internationale Automobilausstellung für Nutzfahrzeuge (IAA) in Hannover. Das Messegelände wird zum globalen Hotspot aller "Nutzis". So jedenfalls der interne Jargon für Kollegen, deren Leidenschaft und Profession Nutzfahrzeuge sind. Heißt Transporter, Lkw oder Busse. Die Vielfalt ist gigantisch, vom Offroad-Wohnmobil bis zum Doppelstock-Omnibus, vom Kurierdienste-Van bis zum Baufahrzeug-Kipper

Gerade ging die IAA in Hannover zu Ende. Was bleibt ist die Erkenntnis: Das Nutzi-Geschäft ist im rasanten Wandel. "Vom Fahrzeug-Hersteller zum Anbieter von Systemlösungen" heißt in Hannover die Losung. Telematik-gesteuerte Fahrzeugdisposition und -services, (teil)autonomes Fahren mit hohen Sicherheitsstandards, kostensparende und hochflexible Betreiberkonzepte sowie Elektrifizierung sind Schwerpunkte bei Daimler. Das Ganze auf Basis der Digitalisierung aller Schnittstellen hin zum Kunden - ganz schön anspruchsvoll für einen globalen Anbieter.

Welche Rolle spielen wir als Finanzdienstleister? Optisch und aus Besuchersicht zunächst mal eine kleine. Unsere Berater stehen an Ständen im Meer großer Brummis in einer riesigen Halle. Dazu haben wir einen Pavillon gemietet für den Dialog zwischen Bank-Mitarbeitern, Händler- und Hersteller-Vertretern sowie wichtigen Partnern. „Finance Inn“ heißt der Treffpunkt und bietet Gelegenheit, dem Messerummel zu entfliehen und in Ruhe gute Gespräche zu führen.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Browser das 360 Grad-Format unterstützen.

Ganz im Gegensatz zur optischen Zurückhaltung spielen Finanzdienstleistungen strategisch eine ungleich wichtigere Rolle. Schließlich ist Daimler Financial Services der weltweit größte Nutzfahrzeugfinanzierer. Allein in Deutschland rollt schon jedes zweite Nutzfahrzeug mit einem Vertrag der Mercedes-Benz Bank auf die Straße. Warum ist das so? Weil das Thema flexible Fahrzeugnutzung immer mehr an Bedeutung gewinnt. Der Fahrzeugbesitz rückt immer mehr in den Hintergrund. Weil Sharing und Miete schwer im Kommen sind, weil an telematikbasierten Leasing- und Versicherungsraten – „pay as you drive“ und „pay how you drive“ – gearbeitet wird, weil die Fuhrparksteuerung für Wartung und Reparaturen sowie Abrechnung mit direkter Verlinkung in die Buchhaltung des Betreibers immer unverzichtbarer wird. An all dem arbeiten wir. Auch in einer eigens gegründeten Einheit wie der neuen Mercedes-Benz Vans Mobility GmbH.

Beim Messerundgang spürten die Besucher, dass es spannende Zeiten bei den Nutzis sind. Da braucht’s dann keine Sportauspuffe und Heckspoiler mehr.

Kommentare (0)
Danke für Ihre Nachricht.